Klimaschutz und Energieeffizienz in Freiburgs größtem Industriegebiet

Green Industry Park

Im Rahmen der 2014 durch die Stadt Freiburg, die städtische Wirtschaftsförderung Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM), den regionalen Energiedienstleister badenova und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) gestarteten Initiative „Green Industry Park Freiburg“ – abgekürzt GIP –  soll das älteste und größte Freiburger Industriegebiet mit 300 ha Fläche, 500 Betrieben und rund 12.000 Beschäftigten zu einem zukunftsweisenden, nachhaltigen, energie- und ressourceneffizienten Industriegebiet mit bundesweitem Modellcharakter entwickelt werden. Dabei geht es um die Vernetzung von engagierten Unternehmen und einzelbetrieblichen Lösungen, die gemeinsame Entwicklung neuer, innovativer Projekte und Modellvorhaben sowie das Aufzeigen und Nutzen von Einsparpotenzialen, Kooperations- und Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

Green Industry Park Freiburg (Foto: FWTM/Spiegelhalter)
Green Industry Park Freiburg (Foto: FWTM/Spiegelhalter)
Sieger des Wettbewerbs "Klimaaktive Kommune 2018" (Foto: Difu)
Green Industry Park Workshop (Foto: FWTM)

Projektpartner des GIP

Die fünf Partner koordinieren das Projekt gemeinsam. Regelmäßig findet dazu der Steuerungskreis Green Industry Park unter Leitung des Umweltschutzamts Freiburg statt. 

GIP-Partner badenova, Fraunhofer ISE, FWTM, Stadt Freiburg, IHK Südlicher Oberrhein (Foto: FWTM)

Das Konzept „Green Industry Park“ soll nun auf weitere Industriegebiete in Freiburg, beginnend mit Hochdorf, ausgeweitet werden.